Navigation
Termin vereinbaren ...

02871 236800
info(at)kleinsman.de

Sprechzeiten
Montag bis Freitag
7:30 bis 17:30 Uhr

Veneers

ALTERNATIVE ZU KRONEN - KERAMIKKRONEN

Kronen schienen für lange Zeit der einzige Weg zu einem strahlenden Lächeln zu sein. Weiße Zähne zu besitzen bedeutet mehr als nur einem Schönheitsideal zu entsprechen. Sie strahlen vielmehr Gesundheit, Kraft und Lebensfreude aus. Heute sind Keramikkronen für die Frontzähne in vielen Fällen nicht die einzige Alternative für ein gepflegtes Zahnbild. Verblendschalen - Veneers genannt - sind nicht nur häufig besser geeignet, sondern auch schonender für die Zähne. Auch die Sorgen um die Haltbarkeit und einen eventuell vorzeitig nötigen Austausch, die sind überholt.


Die Haltbarkeit der Veneers ist zwischenzeitlich bewiesen. Innerhalb von sechs Jahren wurde der Austausch nur bei zwei Prozent der Verblendschalen nötig. Die durchschnittliche Nutzungsdauer geht weit darüber hinaus. Veneers sind daher heute als gute Alternative zu Kronen und Keramikkronen anerkannt. Gerade die lange Haltbarkeit - ohne Austausch - sorgt für die zunehmende Beliebtheit der Verblendschalen. Die schönen Zähne der Hollywoodgrößen sind der Beweis dafür. Das Lächeln der Stars ist schließlich ebenfalls weniger auf die Natur als auf Veneers zurückzuführen.

Warum Kronen - Veneers, bieten die bessere Alternative.


Veneers statt Kronen zu nutzen, diese Idee für schöne Zähne kommt aus der Glamourwelt Hollywoods. Der erste bekannte Star, der auf die Alternative für Keramikkronen, die Verblendschalen setzte, war Shirley Temple. Die Produzenten empfanden ihre Zähne als zu kurz. Im Jahr 1930 spielte für Shirley Temple der Gedanke an Langlebigkeit, ohne Austausch, keine Rolle. Der Austausch erfolgte automatisch. Sie ließ sich für den Film nur ihre Milchzähne mit Veneers verlängern. Bahnbrechend war jedoch die Idee Veneers statt Kronen für die Lösung von Zahnproblemen zu nutzen. Später folgten viele Stars und Sternchen ihrem Beispiel. Die Korrektur eines kleinen Schönheitsfehlers an einem Zahn, auch ohne Kronen, die wurde salonfähig.

Heute gehören Veneers als Alternative zu Kronen zum Repertoire guter Zahnärzte. Die Technik zur Nutzung der Alternative zu Keramikkronen ist verblüffend einfach. Anders als bei Kronen muss der Zahn für die Verblendschalen nur aufgeraut werden. Dieser geringfügige Eingriff reicht bereits aus, um Veneers als Verblendschalen sicher befestigen zu können. Das Abschleifen der Zähne, wie es für Kronen notwendig ist, unterbleibt. Die Zähne bleiben praktisch vollständig erhalten.

Was sind Veneers genau - wie lange halten sie?


Einfach ausgedrückt sind Veneers hauchdünne Plättchen aus Keramik oder Kunststoff. Kunststoff wird vorwiegend für provisorische Veneers genutzt. Die Verblendschalen werden auf die bestehenden Zähne aufgesetzt. Sie werden für jeden Zahn individuell angefertigt. Grundsätzlich transparent lassen sich Veneers der gewünschten Färbung der Zähne anpassen. Im Unterschied zu Kronen und Keramikkronen ist der Einsatz von Veneers schneller, preiswerter und zahnschonender.

Ein Austausch der Verblendschalen ist nur etwa alle zehn Jahre erforderlich. Damit kommt ihre Nutzungsdauer den Kronen schon sehr nahe. Bei Kronen kann mit einer Haltbarkeit bis zum Austausch von etwa 15 Jahren gerechnet werden. Vorausgesetzt natürlich, dass die Kronen - Keramikkronen für die Frontzähne - optimal eingesetzt wurden. Sonst muss auch hier früher eingegriffen werden. Den Austausch betreffend ist die Bilanz der Alternative zu Kronen daher gut.

Wann eignen sich Veneers als Alternative zu Keramikkronen?


Als Alternative zu Keramikkronen sind Veneers oft die intelligentere Lösung. Auch ohne Austausch eines Zahnes oder dem Einsatz von Keramikkronen lässt sich viel erreichen. Leichte Fehlstellungen der Zähne korrigiert der moderne Zahnarzt durch Veneers. Sogar Zahnlücken lassen sich auf diese Weise geschickt und schonend schließen. Selbst auf alte Keramikkronen, Brücken oder Kunststofffüllungen lässt sich die Technik anwenden. Der Patient erhält sein gesundes, ästhetisches Zahnbild zurück.

Viele Patienten leiden unter Zahnverfärbungen. Kronen boten in der Vergangenheit die einzige Alternative. Besonders bei den Patienten, bei denen Bleachingbehandlungen ohne Wirkung blieben. Veneers machen vielfach das Abschleifen gesunder Zähne, bei Kronen unvermeidbar, überflüssig. Die Verblendschalen verdecken die Verfärbungen, ohne dabei die gesunden Zähne zu belasten. Für die Zahnästhetik stellen Veneers somit ein hochwertiges und effektives Mittel dar. 

Wie läuft die Behandlung in der Praxis ab?


Veneers werden ähnlich wie Kronen nach Abdrücken individuell im Zahnlabor hergestellt. Damit die Verblendschalen später sicheren Halt bekommen, muss der Zahn entsprechend präpariert werden. Anders als bei Kronen muss dazu nur eine maximal ein Millimeter dicke Schicht des Zahnschmelzes abgetragen werden. Im Laufe dieses Behandlungsschrittes erfolgt auch die Abformung. Im Anschluss, zur Überbrückung der Zeit für notwendige Laborarbeiten, werden provisorische Veneers aus Kunststoff angebracht. 

Der Austausch der provisorischen Veneers erfolgt im nächsten Behandlungsschritt. Es ist die Einprobe der endgültigen Verblendschalen aus Keramik. Diese kann sowohl vom Techniker als auch dem behandelnden Zahnarzt durchgeführt werden. Nach der erfolgreichen Einprobe wird der Zahn nun abschließend behandelt und "trockengelegt". Das endgültige Verkleben des Veneers ist etwas zeitaufwendiger als bei Keramikkronen. Doch dieser Zeitaufwand, der lohnt sich. Probleme, so wie sie bei Kronen hin und wieder auftreten, die müssen bei Veneers nicht gefürchtet werden. Die Alternative bei der Zahnbehandlung mit Veneers ist biologisch verträglich und für die vorhandene Zahnsubstanz nachweislich unschädlich.

Veneers, die gute Alternative zu Kronen in der Zusammenfassung:

Gesunde und schöne Zähne zu haben, das ist mehr als nur eine Frage der Zahnästhetik. Keramikkronen schienen dafür die beste Möglichkeit zu sein. Durch Veneers - Verblendschalen aus Keramik - bietet die moderne Zahnmedizin nun eine gute Alternative. Die ursprüngliche Idee dazu ist allerdings schon längst Filmgeschichte. Sie stammt etwa aus den 30er Jahren. Hollywoodstars bedienen sich schon seit Langem dieser Korrekturmöglichkeit. Veneers lösen die Zahnprobleme der Stars und bieten die sinnvolle Alternative zu Kronen. Den häufigen Austausch der Veneers muss niemand fürchten. Sie sind nahezu so langlebig wie Kronen. Trotz des Basismaterials - Keramik - unterscheiden sich die Verblendschalen deutlich von Keramikkronen. 

Die Veneers aufzusetzen, dazu muss der Zahn bei Weitem nicht so stark bearbeitet werden. Die Alternative zur Krone ist daher schonender. Korrigiert werden durch Veneers viele unterschiedliche Zahnprobleme. Zahnlücken lassen sich schließen, aber auch kleinere Fehlstellungen der Zähne werden beseitigt. Zahnverfärbungen, die selbst wiederholtem Bleaching widerstehen, lassen sich durch Veneers geschickt und unsichtbar beseitigen. Im Vergleich zu Kronen beweisen sie sich somit als die intelligentere Alternative.

Für die Behandlung werden Veneers, ebenso wie Kronen, individuell hergestellt. Dabei lässt sich die Zahnform und Farbe auf die persönlichen Bedürfnisse anpassen. Gesundheitlich sind Veneers als Alternative zu Kronen völlig unbedenklich. Neben der verbesserten Zahnästhetik schützen sie außerdem die gesunden Zähne. Moderne Herstellungsverfahren sorgen für immer ausgereiftere Varianten der Verblendschalen. So ist es heute möglich, sie auch auf Brücken oder älteren Keramikkronen aufzusetzen.

Fazit:

Veneers sind ein besonders effektives Mittel um hochwertige Zahnästhetik zu erreichen. Als Alternative zu Kronen - auch Keramikkronen - sind Verblendschalen meistens die intelligentere Lösung und auch preiswerter.

Patientenfälle mit Veneers. Unsere Bilder:

Ergebnisse unserer Arbeiten mit Veneers können sie hier betrachten

Zurück zur Übersicht